Login

Auszeichnungen Partnerschaften

schulpreis-start


KSt.Stempel 2017.PS WEB


tusch


 ncl


weichenstellung


altermunok 

 


Zwei Osc(k)ars für die Klosterschule im Landesfinale Jugend debattiert! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Christian Schütze   

Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden? Sollen Toiletten im öffentlichen Raum grundsätzlich Toiletten ohne Geschlechteraufteilung sein? Soll Videoüberwachung auf Bahnhöfen mit automatisierter Gesichtserkennung ausgestattet werden? Diese und weitere Fragen wurden diskutiert beim Regionalwettbewerb Jugend debattiert, der am Freitag, den 16.2., in der Klosterschule stattfand. In zwei Altersgruppen (Klasse 8/9 und Klasse 10-12) waren die jeweils zwei Besten von acht Schulen gegeneinander angetreten. Von den Jurys, die immer aus Lehrer_innen und Schüler_innen bestehen, wurden sie nach den vier Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bewertet. Die Freude war groß, als bekannt wurde, dass in beiden Altersgruppen jeweils ein Klosterschüler das Finale der besten Vier erreicht hatte, das dann vor fast 200 Zuschauer_innen auf der Bühne unserer Aula stattfand.
Sowohl Oscar Tünnermann (Klasse 9d) als auch Oskar Ruschmann (Klasse 10b) vertraten in der Finaldebatte ihre Position sehr überzeugend. Ihre Mitschüler_innen jubelten bei der Siegerehrung: Beide erzielten in ihrer Altersgruppe einen hervorragenden zweiten Platz und qualifizierten sich damit für das Landesfinale, bei dem die jeweils 16 Besten Hamburgs am 29.3. in den prunkvollen Sälen des Rathauses gegeneinander antreten. Zur Vorbereitung erhielten beide vom 26. bis 28.3. ein dreitägiges professionelles Rhetorik-Training.
Wir drücken unseren beiden Osc(k)ars die Daumen fürs Landesfinale!

18 jugend debattiert

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 05. März 2018 um 13:18 Uhr
 
Kaleidoskop PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Miriam Thielmann   

Beim diesjährigen Chorprojekt haben die Chöre der Klosterschule wieder drei Tage Anfang Februar in Mölln verbracht, um am Konzertprogramm „Kaleidoskop" zu feilen. Mit einer riesigen Gruppe von SchülerInnen aus allen Jahrgängen sowie fünf Lehrkräften ging es in die Till-Eulenspiegel-Stadt: „Bei dieser Chorreise wurde nicht nur viel gesungen, sondern alle haben auch getanzt. Dadurch war es abwechslungsreich." Außerdem versuchte sich auch die Impro-Theater-Teams aus dem Chor an den verrücktesten Charakteren und ausgefallensten Orten – denn bei den Konzerten Mitte Februar entschied allein das Publikum, wohin die bunte Reise mit Team rot, gelb und blau führen sollte. Die Zuschauer zeigten sich kreativ, die Impro-Teams spontan und souverän, und die etwa 100 Akteure auf den Bühnen waren hellwach: Blitzschnell wurden die Orte gewechselt, um von verschiedenen Seiten – und mit der ein oder anderen Choreographie – die Aula singend und tanzend mit Leben zu füllen. Mit einem bunten Repertoire von Ensemble-Stücken über ein MashUp bis hin zu einer A-Capella-Darbietung zeigten die SchülerInnen der Klosterschule wieder einmal, wie schön Vielfalt ist.

18 Chorkonzert1

 
Das Musik-Profil und die 7d in der Elbphilharmonie PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Miriam Thielmann   

Im Januar hatte das Musik-Profil aus dem 11. Jahrgang Gelegenheit, Elbphilharmonie-Luft zu schnuppern: Im Rahmen der Reihe ZukunftsMusik besuchte uns am Vormittag unsere „Elbphilharmonie-Betreuerin", um Minimal-Music praktisch-stimmlich umzusetzen und einen ersten Eindruck davon zu vermitteln, was uns am Abend erwarten würde. Nach einem Künstlergespräch mit Christian Naujoks konnten wir uns dann sein Konzert in den ersten Reihen miterleben – eine Begegnung der besonderen Art!

18 elphi 1

Im Februar ging es dann für die SchülerInnen der 7d in den großen Saal der Elbphilharmonie, um sich das Konzert „Rhythm Of Life" anzuhören: Ein buntes Programm mit Orchester und Chor. Die meisten SchülerInnen betraten den Raum zum ersten Mal und reflektierten ihren Besuch anschließend u.a. so:

„Es war ein besonderer Moment, als das Orchester ganz leise gespielt hat und man die Musik trotzdem sehr gut hören konnte." – „Wenn es spannend wurde, hat man das richtig gespürt und gehört, und deshalb war es wirklich nervig, wenn Leute im Publikum geredet haben." – „Warum bewegen alle ihren Kopf immer so komisch?" – „Besonders hat mir der laute Schluss des Konzertes gefallen." – „Der Saal ist kleiner als ich erwartet hatte." - „Warum wird im Orchester kein Pop gespielt?" – „Wenn das ganze Publikum leise ist – das ist etwas Besonderes." – „Es war toll, dass am Ende Chor und Orchester zusammen musiziert haben." – „Es war einfach herrlich, die Musik zu hören."

Beide Konzertbesuche wurden vom Schulverein unterstützt – herzlichen Dank!

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 01. März 2018 um 08:35 Uhr
 
Hamburger Meisterinnen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Camp   

Jetzt ist es amtlich: Keine Schule in Hamburg kann besser Volleyballspielen als die Klosterschule! Mit drei Jahren Anlauf haben Lea (7b) und Geeske (7a) die Wettkampfklasse IV des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" gewonnen. Zusammen mit Amira, Vianne, Annabel, Melike und Josephine (alle aus Jahrgang 6) wurden alle Gegnerinnen in Vor- und Zwischenrunde und am Finaltag besiegt. Da die komplette Finalrunde erstmals in den Sporthallen Steinhauerdamm und Angerstraße ausgetragen wurde, wurden die Mädchen von vielen Mitschüler*innen zur Unterstützung angebrüllt - vor allem der Schlegelmilch-Chor unter der Leitung von Jakob Dreyer sorgte für allerfeinste Stimmung über den geamten Nachmittag.
Erste Gegnerinnen war das Trio des Gymnasiums Allermöhe. Ein schluderig gespielter Auftakt mit knappem Ausgang zu Gunsten der Kloster-Girls: Erster Satz mit 15 zu 25 verloren, zweiten Durchgang mit 25:18 gewonnen und im Tie-Break fast alles verloren und dann hauchdünn gerettet: 18:16. Im folgenden Spiel siegte das Gymnasium Heidberg gegen die Mädchen aus Allermöhe, sodass das letzte Spiel des Tages die Entscheidung bringen musste. Finale-o-ho! Der erste Satz war knapp und die Mädchen aus Langenhorn hatten das bessere Ende: 24:26. Im zweiten Satz waren Geeske, Lea und Amira perfekt aufeinander abgestimmt. Der Ball wurde netznah und hoch zugespielt, sodass Geeske mehrmals beeindruckend draufknallte. 25:20 siegten die Hausherrinnen - dem Publikum gefiels. Im Tie-Break war jede Spannung schnell verflogen: Geeske knallte vorn drauf oder erblockte die Punkte für ihr Team. Es wurde eine große gemeinsame Punkte-Party der Klosterschule - mit 15:8 verdient gewonnen. Goldmedaillen, Urkunden und Sieger-Shirts und als Super-Bonus: Teilnahme an der Deutschen Schul-Meisterschaft im Herbst in Bad Blankenburg! Herzlichen Glückwunsch!

18 volleyball meisterinnen

 
Grußwort der neuen Schulleiterin PDF Drucken E-Mail

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Eltern, Ehemalige und Freunde der Klosterschule,
es ist mir eine große Freude, Sie im zweiten Halbjahres des Schuljahres 2017/2018 als neue Schulleiterin begrüßen zu können.
18 BDA 350pxKurz zu meiner Person: Ich bin verheiratet, wir haben eine erwachsene Tochter, und ich habe in Den Haag, Rotterdam und Hamburg studiert. Meine Fächer sind Bildende Kunst und Deutsch. Am Gymnasium Grootmoor habe ich mein Referendariat beendet und einige Jahre unterrichtet, bis ich mit meiner Familie in den Auslandsschuldienst, nach Sao Paulo, gegangen bin, wo ich in der erweiterten Schulleitung gearbeitet habe. Anschließend war ich Schulleiterin des Walddörfer Gymnasiums in Volksdorf und hieran anknüpfend Schulleiterin der Deutsch-Schweizerisch Internationalen Schule Hongkong. Danach war ich als Schulaufsicht und Beratung für Schulen in freier Trägerschaft in der Behörde für Schule und Berufsbildung, Amt für Bildung tätig.
Vor geraumer Zeit bereits bin ich auf die Klosterschule aufmerksam geworden, denn diese Schule hat sich, wie wir wissen, in besonderer Weise seit vielen Jahren innerhalb der Schullandschaft Hamburgs und darüber hinaus, insbesondere im Bereich der Gymnasien eine große Reputation durch ihr besonderes Profil erworben.
Der Umstand sich als gymnasiale Schulgemeinschaft auf den Weg zu einer Ganztagsschule zu machen, war seiner Zeit nicht nur ungewöhnlich, sondern zeigte bereits deutlich das Bestreben der Schulgemeinschaft neue Wege des Lernens und Lehrens in der Zukunft zum Wohle und Nutzen der Schülerinnen und Schüler zu suchen und zu beschreiten.
Hierfür bedurfte, bedarf und wird es auch immer wieder mutiger pädagogischer, didaktischer und struktureller Entwicklungen und Entscheidungen bedürfen, die neben der Berücksichtigung und Umsetzung der vielschichtigen und herausfordernden curricularen Anforderungen, die Förderung der individuellen Talente und Interessen unserer Schülerinnen und Schüler im Blick hat. Dabei wird es uns auch, wie in der Vergangenheit, unverändert darum gehen, das Miteinander zu fördern, um jeder und jedem das Gefühl und die Gewissheit zu geben in einer verlässlichen und verantwortungsbewussten Gemeinschaft einen individuellen und eigenen Platz zu haben.
Offenheit, Kommunikation, Toleranz und Zugewandtheit werden auch weiterhin uneingeschränkt das Profil unserer Schule prägen.
Ich freue mich darauf euch und Sie persönlich kennenzulernen, um zusammen die Zukunft der Klosterschule zu gestalten.

Annette Brandt-Dammann

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 25. Februar 2018 um 12:54 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 48
Copyright © 2009-2015 Klosterschule | Impressum