Login

Auszeichnungen Partnerschaften

schulpreis-start


KSt.Stempel 2017.PS WEB


tusch


 ncl


weichenstellung


altermunok 

 


„Matilda" - Das Musical! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Merle Schloeter   

„Meine Mutter sagt, ich bin ein Wunderkind!"

Heutzutage legen manche Eltern den größten Wert auf die Individualität und bestmögliche Förderung ihrer Kinder. Während sich Luis beim Lernen der vierten Fremdsprache nach der schmutzigen Schaukel auf dem Spielplatz sehnt, würde Hanna auf der nächsten Pyjamaparty mit ihren Freunden gerne mal etwas Popcorn naschen. Für ihre zukünftige Karriere als Prima-Ballerina, ist ihr jedoch jegliche Art von Zucker strengstens untersagt – es möchte ja niemand seine liebe Mutter enttäuschen!

Neben diesen strak leistungsorientierten Eltern gibt es glücklicherweise noch ein paar andere Mamas und Papas: Väter, die nach einem langen Arbeitstag mit ihren Kindern Fußball im Garten spielen, Mütter, die am Wochenende um 7:00 Uhr aufstehen und ihre Zwillinge durch das ganze Haus jagen, um sie durchzukitzeln.

Doch nicht jedes Kind hat das Glück, in eine solche Familie geboren zu werden. Das Musical „Matilda" erzählt die berührende und revolutionäre Geschichte eines jungen Mädchens, das aus ihrer Familie in die Welt der Bücher flüchtet und einen unglaublichen Verstand erlangt.
Dieser ist für Matilda Wormwood (Marie Veit, Elisa Leidel) eindeutig von Nutzen, als sie in der Schule mit der kinderfeindlichen und mörderischen Schulleiterin Miss Trunchbull (Benita Schuett) konfrontiert wird, die Schüler tagelang in Keller einsperrt und ihnen jegliche Kindheit entzieht.
Auch die herzliche Lehrerin Miss Honey (Marieke Cholewa) leidet seit vielen Jahren unter den unmenschlichen Handlungen ihrer Vorgesetzten und muss untätig dabei zusehen, wie Kinder geschlagen, oder über den kompletten Schulhof katapultiert werden. Schnell sieht sich Matilda gezwungen, die Situation in die Hand zu nehmen!

16 NK Musical Mathilda Probe

Mit insgesamt 28 Darstellerinnen und Darstellern, 12 Songs und vielen Tanzeinlagen, begleiten Sie Matilda am 14. und 16.09.2016 um 19:00 Uhr in der Aula der Klosterschule, durch die schönsten und schlimmsten Momente ihres Lebens - in der Hoffnung, vielleicht irgendwann das Glück zu erhalten, das sie verdient.

„Matilda" - Das Musical!
Präsentiert vom Neigungskurs Musical 2016

 
Sommerkonzert 2016 PDF Drucken E-Mail

Am 12. Juli findet in der Aula das traditionelle16 Sommerkonzert bild

Sommerkonzert

der Klosterschule statt.

Beginn: 19:00 Uhr


Wir freuen uns auf eine große Zuschauerscharfür unsere Ensembles und Bands aus allen Jahrgängen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 20. Juli 2016 um 15:07 Uhr
 
Schwimmer - Ausstellung von Kunstwerken in Eimsbüttel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Rainer Boltes   

Die Klasse 6d hat sich in den vergangenen Wochen im Kunstunterricht mit dem Thema "Schwimmen" beschäftigt und dieses mit unterschiedlichen künstlerischen Techniken umgesetzt. Entstanden sind Buntstiftzeichnungen in Anlehnung an David Hockney, Spritzbilder, die tauchende Menschen zeigen und Aluminiumdrucke, die schattenhaft schwimmende Menschen im Wasser oder unter Wasser zeigen. Die SchülerInnen haben Schablonen hergestellt und diese immer wieder für die verschiedenen Techniken verwendet.

16 Schwimmer Ausstellung 2

Eine Auswahl der entstandenen Arbeiten ist ab sofort in der Buchhandlung Lüders am Heußweg in Eimsbüttel zu sehen. Passend dazu finden sich im Schaufenster Bücher zum komplexen Thema Wasser.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Juli 2016 um 16:52 Uhr
 
Hamburg Memory PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Benjamin Svensson   

Welche Spuren hat die Geschichte im Stadtbild hinterlassen? Wie haben sich Straßen und Plätze im Laufe der Zeit verändert, wo treffen Alt und Neu besonders markant aufeinander? Und: wer wird eigentlich mit Denkmalen und Straßennamen geehrt – und wer nicht? Diesen Fragen sind Schülerinnen und Schüler des Geschichtsprofils der Studienstufe (11. Klasse) im Rahmen des digitalen Erinnerungsprojektes Hamburg Memory nachgegangen. Zum Auftakt des Projekts haben die SchülerInnen an Workshops im HamburgMuseum von Profis gelernt, wie man gute Fotos macht, mit dem Handy Kurzfilme dreht oder Comics zeichnet.

Während und außerhalb der Unterrichtszeit sind die SchülerInnen ausgeschwärmt, haben recherchiert, gefilmt, fotografiert und ihre Beiträge auf Papier oder am Rechner gestaltet. Ein Teil der Ergebnisse ist auf der Seite www.hamburg-memory.de (unter dem Reiter Bild und Film) zu sehen. Da neben einem Jury- auch ein Publikumspreis vergeben wird, freuen sich die AutorInnen über viele Klicks!

Eine besondere Erwähnung verdient der Kurzfilm von Laura Petrillo, Lisbeth Antoniazzi und Nadia Hamou über eine ehemalige Klosterschülerin: Lotte Albers legte 1931 an der Klosterschule ihr Abitur ab und war ab 1940 in der sogenannten Kinderfachabteilung des Kinderkrankenhauses Rothenburgsort an der systematischen Ermordung behinderter Kinder direkt beteiligt. Auf bedrückende Weise machen die drei Filmemacherinnen die Nähe zwischen Klosterschule und dem Ort des Verbrechens deutlich und werfen ein Schlaglicht auf den Umgang mit nationalsozialistischen TäterInnen in der Bundesrepublik.

 
Achtung Aufnahme! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Benjamin Svensson   

„Was glaubt ihr: was war das verrückteste Instrument, das jemals in unseren Räumen aufgenommen wurde?“, will Johann Scheerer von den Schülern der 5d wissen. Die Fünftklässler sind zu Besuch in Scheerers Tonstudio Clouds Hill Recordings und erfahren bei einer Führung durch die Aufnahmeräume, wie die Musik vom Instrument auf die CD kommt und was am Mischpult passiert.

Erster Versuch: „War es vielleicht ein Alphorn?“ – „Falsch!“

16 tonstudio 2

Ehrfürchtig besichtigen die KlosterschülerInnen die Aufnahmeräume, in denen sonst Hamburger Bands vor dem Mikrophon stehen. Auch Pete Doherty und Lena Meyer-Landrut haben hier aufgenommen. „Künstler buchen uns für 24 Stunden – und wenn die Band es will, nehmen wir eben nachts auf!“, erzählt Herr Scheerer. Das stört zum Glück niemanden, auch wenn es ganz laut wird, denn das Studio liegt im Gewerbegebiet und hat so dicke Mauern, dass nichts nach draußen dringt.

„Eine Türklingel?“ – „Auch falsch!“

16 tonstudio 3

Dann wird es ernst: Mit ihrer Klassen- und Musiklehrerin Frau Thielmann sollen drei Songs aufgenommen werden. Die Klasse steht in einem Halbkreis um das Mikrophon. Vom Mischpult aus gibt Herr Scheerer das Zeichen: Es kann losgehen! Erst klingt alles gut, doch dann kommt jemand raus. Abbruch! „Das ist bei Profis auch so“, tröstet der Aufnahmeleiter. „Das, was man zuhause eigentlich gut kann, klappt im Studio auf einmal nicht mehr.“ Der nächste Versuch ist schon besser. Und dann läuft es richtig gut.

16 tonstudio 1

28 Kinder drängen sich danach um das Mischpult und hören sich die Aufnahme an. Gar nicht schlecht! Erstaunlich, was man alles hört: Man kann einzelne Stimmen unterscheiden und hört jedes Räuspern und Schnaufen. Stolz können die jungen Musiker am Ende des Nachmittags ihre drei Songs in CD-Qualität mit nach Hause nehmen.

Einen herzlichen Dank an Johann Scheerer und sein Team von Clouds Hill für ihre Zeit und ihre Geduld!

Das verrückteste Instrument, das Herr Scheerer jemals aufgenommen hat, war übrigens ein Betonmischer …

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 04. Juli 2016 um 20:23 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 46
Copyright © 2009-2015 Klosterschule | Impressum